Sonntag, 19. Februar 2017

~ Rezension ~ "Diabolic - Vom Zorn geküsst" von S.J. Kincaid

© Cover- und Zitatrechte: Arena Verlag


Wer sich nicht Spoilern, sondern überraschen lassen möchte, sollte darauf verzichten, den Klappentext des Buches zu lesen.

Inhalt

"Die Menschheit hat sich im Universum angesiedelt. Es gibt ein Klassensystem und die Grandiloquay gehören zur Herrscher Klasse. Die Grandiloquay können sich zu ihrem Schutz Diabolics leisten, eine menschenähnliche Rasse mit genveränderter DNA, die aus ihnen Tötungsmaschinen werden lassen. Nemesis ist eine Diabolic und ihr einziges Streben ist das Leben der jungen Grandeé Sidonia Impyrean zu beschützen. Für sie würde Nemesis sterben. Als Sidonias Vater der Senator von Impyrean den Unmut des grausamen Kaisers Randevald erregt, beruft dieser die junge Sidonia an seinen Hof um ihren Vater unter Kontrolle zu halten. Nichts ahnend, dass er nicht die sanftmütige Sidonia, sondern jemand weitaus gefährlicheren empfängt, die Diabolic Nemesis."




Der erste Satz...

 
 

Es war die Kreatur, die den Exalt um ein Haar getötet hätte, die wie ich einzig und allein fürs Morden geschaffen worden war und gegen allen inneren Widerstände dazu gezwungen werden sollte.““ - Nemesis

 
Seite 175



Zwischen den Seiten

Eine weit entfernte Zukunft, ein einziges Leben auf dem Planeten Erde gibt es nicht mehr. Die Menschen haben sich in den verschiedenen Sonnensystemen angesiedelt. Streng geteilt in herrschende und weniger wertvollen Klassen. Das Recht des Stärkeren, in dem Fall der Kaiser, wird intrigant und brutal durchgesetzt. Mit Nemesis hat „Diabolic – Vom Zorn geküsst“ eine Protagonistin,
Startseite vom Arena Verlag
die dem gewachsen ist und zu dem sich unerwartet auf der Gefühlsebene weiterentwickelt, durch Erfahrungen, Klugheit und Liebe, allerdings zwei Varianten der Liebe.


Lese Spaß

Die ersten 100 Seiten lasen sich für mich krampfig, zu viel Universum Theorie und Einführung in die Welt von „Diabolic“. Ich hatte schon befürchtet, dass das Buch nicht meinen Geschmack treffen wird, da SciFi nichts für mich ist. Als Nemesis dann am Kaiserhof ankommt, ändert sich die Atmosphäre schlagartig durch Randevald zeigt sich wo „Diabolic - Vom Zorn geküsst“ hingeht. Das Leben an seinem Hof steckt voller Gewalt und Intrigen und das war unheimlich nah und detailliert beschrieben, dass es spannend und fesselnd zu lesen gewesen ist. Ab diesem Zeitpunkt hat mich „Diabolic - Vom Zorn geküsst“ verschlungen.

Nemesis zeigt, was für eine ungewöhnliche großartige Protagonistin sie ist. Sie ist eine Diabolic geschaffen, um auf die geprägte Person, bis aufs Blut zu beschützen und mit Verstand ausgestattet, eigenständig zu denken. Das ist ihr am Kaiserhof eine große prägnante Hilfe.

Nemesis ist anstelle ihrer Herrin Sidonia (Donia) getreten und Donia ist sanft und sehr mitfühlend, also alles das, was im krassen Gegensatz zu Nemesis steht. Und doch ist gerade das für Nemesis Entwicklung und für das Vorankommen der Handlung entscheidend.

Nemesis muss sich stellenweise in Donia hineinversetzen und wie diese handeln, was schrittweise Nemesis verändert.

Eine Liebesgeschichte kommt in „Diabolic - Vom Zorn geküsst“ ebenfalls zustande und für mich war diese absolut überzeugend und mitreißend. Denn Nemesis bleibt sich trotzdem immer treu. Sie bleibt eine Figur mit Ecken und Kanten, sie ist gefährlich.

Sie und ihr Gegenpart begegnen sich auf gleicher Höhe und sind sich ebenbürtig. Dabei fügt sich diese Liebesgeschichte nahtlos in die Handlung ein, sie bleibt diskret und dominiert nicht die Geschichte. Dominant bleibt immer noch der Kampf um die Macht und eine bessere Zukunft.

Fazit

„Diabolic - Vom Zorn geküsst“ ein Weihnachtsgeschenk des Arena Verlages, alleine hätte ich wohl nie zu dem Buch gegriffen und dabei wäre mir definitiv ein gelungenes Abenteuer mit einer kantigen, eigenständigen, starken Protagonistin entgangen. Nach den ersten 100 Seiten gab es für mich kein Halten mehr, der Kampf ums Überleben, Wahrheiten für eine bessere Zukunft hat mich gepackt. Auch in Sachen Liebe hat „Diabolic - Vom Zorn geküsst“ für mich alles richtig gemacht. Zwei so starke Charaktere die sich auf der gleichen Stufe befinden, sind mir selten begegnet. Außerdem dominiert die Liebesgeschichte nicht die Handlung. Alles richtig gemacht und ich hoffe es geht weiter. 5 Sterne.


  _____________________________________________________
© Cover-/Zitatrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren
© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de

Freitag, 17. Februar 2017

~ Manga Lesnacht Update Beitrag ~ Manga Lesenacht bei den Awkward Dangos

c Awkward Dangos

Hallo ihr Lieben, heute bin ich das erste Mal bei der Manga-Lesenacht bei Awkward Dango Mädels, Lena und Clara [Anmerkung Lena hst mich darauf hingewiesen, dass Clara Teilnehmerin ist]. Argh ihr Zwei, darf ich Dango Mädels zu euch sagen, ich bekomme nicht nur einen Knoten in der Zunge, sondern auch beim Tippen bei "Awkward" ^^"

Mein Start verschiebt sich denke ich um ca. 90 Minuten, da ich gerade zwischen meiner Rewe Bestellung, Germanys next Topmodel (ich gestehe), meiner Wäsche und dem Abendbrot hin und her wusel.

Oh ich habe schon lange krin Manga mehr gelesen, ich musste erst mal schauen, welche meiner vielen Serien ich eventuell abgeschlossen im Regal habe. Deshalb ist meine Wahl ein wenig älter:



"Black Bird" von Kanoko Sakurakouji

Worum geht es in dieser Reihe?


"Heute schon einen Geist gesehen?

Misao hat ein kleines Problem: Sie sieht Übernatürliches aller Art. Das können nur wenige “Sterbliche” und liebend gerne würde sie auf diese Gabe verzichten. Ihr ganzes Leben lang versucht sie bereits die teuflischen Erscheinungen, die scheinbar nur sie sehen konnte, zu ignorieren. Mit ihrem 16. Geburtstag werden diese jedoch entschieden zu aufdringlich: denn als Auserwählte verspricht ihr Blut längeres Leben, ihr Fleisch gar die Unsterblichkeit. Doch zum Glück setzt ihr Jugendfreund Kyo – der aber auch ein Dämon zu sein scheint – alles daran, sie zu beschützen. Zu allem Überfluss ist er auch noch ihr neuer Klassenlehrer, wodurch nicht einmal ihr Schulalltag in normalen Bahnen abläuft!" - Quelle Egmont Manga

Update

18:00 Uhr: Vorbereitungen, Wäsche, Einkauf, Abendessen, gelesen wird später. :)

20:00 Uhr: mein Eis schmilzt vor sich her und ich beginne nun mit "Black Bird"

21:00 Uhr: Der erste Band von Black Bird ist geschafft und ich weiß, weshalb ich ihn damals unbedingt haben wollte. Nach der langen Zeit bin ich etwas aus der Übung gekommen. Aber das wird schon. Misao und Kyou sind ein verheißungsvolles Paar. Ob ich den zweiten Band gleich lesen werde, weiß ich nicht, denn ich werde müde. :(

21:00 - 23:30 Uhr: Die Beiträge der anderen Teilnehmer gelesen und neue Ideen für den Manga Zuwachs gesammelt. Bei mir ist nun endgültig Schluss für heute. Vielen lieben Dank, für eure Kommentare. Der Abschluss erfolgt morgen. :)

Lenas Fragen

1) Wie viele Mangabände hast du heute gelesen?


Gestern, habe ich einen Mangaband geschafft, was für mich ein guter Start gewesen ist. 


2) Welcher Manga(-band) hat dir heute am besten gefallen?


Na ja schon der eine, den ich gelesen habe. :)


3) Hat dich heute ein Manga enttäuscht? Wenn ja, welcher und warum?


 Nein zum Glück hat mich keiner enttäuscht. 


4) Hast du heute einen neuen Manga bei einem anderen Teilnehmer entdeckt?


Yona Prinzessin der Morgendämmerung entdeckt bei Clara


Ein Freund für Nanoka entdeckt bei Lena und Anna


Tiara entdeckt bei Van


Silver Nina bei Baphomehmet


Küss ihn, nicht mich bei Lena entdeckt


Remember entdeckt bei Jani


Sie liebt gefährlich entdeckt bei Sophie


Black Butler bei Marianne 


Sonnensturm entdeckt bei Anna


Verlinkung folgt später 


5) Welches war das schönste Mangacover bei der heutigen Lesenacht? (egal, ob ihr ihn selbst gelesen habt oder ein anderer Teilnehmer, gerne auch mehrere Cover)


Da liste ich gleich mal mehrere auf:


Tiara

Silver Nina

Akame ga Kill

One Piece Z

I hate Fairyland



6) Deine Lieblingsszene heute Abend? (Spoiler bitte kennzeichnen)


Als Kyou zum ersten Mal mit seinen schwarzen Flügeln zu sehen ist. :)


 _____________________________________________________
© Cover-/Zitatrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren
© Aktion von Lena von awkward-dangos.blogspot.de
© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de

Sonntag, 12. Februar 2017

~ Rezension ~ „Alles was ich von mir weiß“ von Adele Griffin

© Cover- und Zitatrechte: Magellan Verlag

Inhalt

„Als Ember einen schweren Autounfall verursacht und ihr Beifahrer Anthony dabei ums Leben kommt, ist nichts mehr so, wie es war. Ember überlebt schwer verletzt, kann sich jedoch an nichts mehr erinnern. Während ihre Eltern und Freunde nicht über die Geschehnisse reden wollen, stellt sich Ember immer wieder dieselben Fragen: Was ist in dieser Nacht passiert? Warum hat sie ihr Gedächtnis verloren? Und vor allem: Wer war Anthony?
Bei der Suche nach Antworten trifft sie auf den geheimnisvollen Kai, der sie wie kein anderer zu kennen scheint. Gemeinsam versuchen sie, der Vergangenheit nachzugehen. Aber ist Ember wirklich bereit, die Wahrheit zu erfahren?“ – Quelle Klappentext



Der erste Satz...

 
 

"Als ich vom Mittagessen zurückkam, hatten sie mein Zimmer leer geräumt." - Ember

 
Seite 7



Zwischen den Seiten

Startseite vom Magellan Verlag
"Alles was ich von mir weiß" ist Embers Spurensuche nach Erinnerungen. Nachdem sie nach einem schweren Verkehrsunfall nach Monaten Rehaklinik, endlich wieder nach Hause darf, beginnt die komplizierte Aufarbeitung. Denn Ember hat keine Erinnerungen an den Tag des Unfalls und an die Wochen davor.

Es ist zum Teil schwer für Ember ihren Alltag aufzunehmen, da ihr Körper nicht mehr derselbe ist, alte Träume müssen begraben werden, und die Eltern die sie gelegentlich wie ein rohes Ei behandeln.

Es sind Kleinigkeiten wie ein Satz, ein Gesicht oder ein Zeichen auf der Straße, die kleine Blitze in Ember auslösen und eine Erinnerung zurückbringen. Nicht immer leicht zu verarbeiten oder zu verstehen ist der Weg zurück auch eine Reise der Freundschaft, der Veränderung und dem Wandel.

Lese Spaß

Zum Thema des Autounfalls und dessen Folgen für Ember habe ich einen persönlicheren Bezug. Ich kenne jemanden, der so etwas selbst erleben musste und sich auch nicht mehr erinnern konnte. Die Gefühle die Ember in Bezug auf ihren mitgenommenen Körper beschreibt, haben mich deshalb noch mehr mitgenommen, weil es ähnliche Aussagen von meinem Bekannten gab.

Bei allem Mitgefühl für Ember, war sie mir aber oft zu anstrengend. Ember und ihr Exfreund Holden kommen sich wieder näher, Holden ist die Sorte Freund, die ihr Herzmädchen auf Händen tragen, immer zur Stelle ist, etwas romantisch verklärt und trotzdem sexy. Zeitgleich lernt Ember aber auch Kai kennen und auch hier sind Gefühle im Spiel. Sehr schnell intensiv und überzeugend. Es ist schon nachvollziehbar, dass Ember selbst nicht weiß, was sie möchte. Zumal da immer noch der junge Mann ist der mit Ember im Auto saß und dessen Präsenz ihr immer wieder begegnet.

Ember hat mich herausgefordert, da ich für klare Verhältnisse bin und nicht immer derselben Meinung mit ihr gewesen bin, war es zwischenzeitlich schwierig weiter zu lesen. Ich mochte es gar nicht, als sie wiederholt ihre beste Freundin und ihre Eltern vor den Kopf stößt und nicht versteht, dass sie sich auch nur um sie sorgen.

Immer stellt sich Ember in den Mittelpunkt, möchte das die anderen ihr den Freiraum geben, versteht aber selbst nicht, dass der Unfall an ihrer Umgebung selbst nicht spurlos vorbeigegangen ist.

Als dann das Beziehungsdreieck Holden-Ember-Kai seinen Höhepunkt erreichte, musste ich mich zum Weiterlesen zwingen, es waren schließlich nur noch ca. 100 Seiten, aber es war schwer mit Ember klar zu kommen.

Und dann kam der Schluss und die widersprechenden Gefühle in mir verpufften, denn alles wird übern Haufen geworfen und die Dinge die mich gestört haben und stehen plötzlich in einem anderen Licht da.

Fazit

"Alles, was ich von mir weiß", ist emotional und nicht immer einfach, weil Protagonistin Ember mit ihren Autounfall zu kämpfen hat, sie macht sich Vorwürfe, sie weiß, wer sie lange davor war, doch nicht mehr wer sie wenige Monate davor gewesen ist oder wer sie nun sein soll. Nicht immer war ich einer Meinung mit ihr und gerade Beziehungsdreiecke sind nicht mein Fall. Ich kann da nicht aus meiner Haut und bin für klare Verhältnisse. Ember windet sich da lieber länger und lässt leiden. Wegen der unterschiedlichen Meinungen, habe ich die Lust am Lesen verloren, ich habe schleppend weitergemacht. Zum Glück, denn der Schluss dreht alles in eine andere Richtung und hat mir den Wind aus den Segeln genommen, dass ich für diese gelungene Wendung 4 Sterne geben muss.


  _____________________________________________________
© Cover-/Zitatrechte: liegen bei den einzelnen Verlagen und/oder Autoren
© Cindy Raschdorff kumosbuchwolke.blogspot.de